FANDOM


Mira ist eine Protagonistin aus der Raphael: Mutant Apocalypse-Episodentrilogie der 2012 Animationsserie.

2012 SerieBearbeiten

12 s519 a

Miras Karte zur Oase

Mira entstammt einem Clan von Erdmännchen, dem Meerkat Clan, der mit der Auslösung der Mutagenbombe entstand. Ihr Clan pflegte eine Legende von der "Oase", einem grünen Paradies inmitten der nun völlig verwüsteten Erde. Zu dieser Oase existierte eine Karte, die ihnen den genauen Weg weisen sollte, sich aber für sie als unlesbar erwies; nur ein legendärer Mystiker mit dem Namen "Holy Chalupa" würde in der Lage sein, sie zu entziffern.[1]

Der "Holy Chalupa" war, um genau zu sein, niemand anderes als Michelangelo, und er war auch der ursprüngliche Ersteller des Plans. Die Originalzeichnung hatte er jedoch in einem alten Tätowiershop verloren, worauf diese dann irgendwie als ein Wegweiser zur Oase ídentifiziert und in Tattoo-Form präserviert wurde.[2] Jedem der Meerkats wurde eine Kopie dieses Plans auf den Vorarm tätowiert, damit dieses Wissen nicht verloren gehen sollte. Jedoch wurde aus Mira nach vielen Jahren der Hoffnung und nach der Zerstörung ihrer Familie die einzige Überlebende des Meerkat Clans.[1]

12 s519 e

Mira und Raphael

Auf ihrer Suche nach der Osase lief Mira den Turtles Raphael und Donatello über den Weg und versuchte, ihren Wagen zu stehlen, um ihre Reise fortsetzen zu können. Nach einigen persönlichen Gesprächen, und nachdem sie den beiden aus einem Hinterhalt der Honey Badger Ravagers herausgeholfen hatte, gewann sie das Vertrauen der beiden Nomaden und erzählte ihnen von der Oase, der Karte und dem Holy Chalupa.[1] In der Hoffnung, dass es sich bei dem Eremiten wirklich um Michelangelo handeln konnte, setzten sie die Reise zu dritt fort und fanden ihre Hoffnungen schließlich bestätigt. Mira wurde kurz danach von den Honey Badgers und den mit ihnen verbündeten Scale Tails gefangen genommen,[2] jedoch von Raphael befreit, der nach einem Zweikampf gegen die Anführer der beiden Gangs - Verminator Rex und Imperius Reptilicus - die Führung der beiden Gangs übernahm.[3]


12 FutureTurtles

Mira und die Turtles nach der Entdeckung der Oase

Verminator Rex jedoch, der seine Niederlage nicht hinnehmen wollte, suchte seinen Meister, Maximus Kong, auf, um ihn um Hilfe zu bitten. Diese spürten die Red Stripe Army bald auf und dezimierten ihre Reihen, wurden aber von den Turtles und Mira besiegt. Maximus Kong entpuppte sich als der letzte vermisste Bruder der Turtles, Leonardo, der durch die Auswirkungen der Mutagenbombe sein Gedächtnis an sein früheres Leben verloren hatte. Zusammen entdeckten die Fünf dann schließlich das legendäre Paradies und siedelten sich dort neu an.[3]

TriviaBearbeiten

  • Miras Name leitet sich vom Namen ihrer Spezies aus dem Afrikaans, "Meerkat", ab.
  • Mira wurde wahrscheinlich von Popkulturfiguren inspiriert, die in bekannten apokalyptisch thematisierten Spielfilmen vorkamen: Dem Wilden Jungen aus Mad Max II, und Enola aus Waterworld.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 "The Wasteland Warrior"
  2. 2,0 2,1 "The Impossible Desert"
  3. 3,0 3,1 "Carmageddon!"
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.