Teenage Mutant Ninja Turtles Wiki
Advertisement

Lord Norinaga ist ein japanischer Daymio und ein indirekter Feind der Turtles im Live Action-Film Turtles III.

Turtles III[]

Norinaga war ein Daimyo aus dem Japan des 17. Jahrhunderts, der seine Provinz mit harter Hand regierte. Dies rief den Widerstand seiner Untertanen hervor, insbesondere eines kleinen Dorfes, aus dem Mitsu, die Tochter des Dorfvorstehers und die Anführerin der Rebellen, stammte. Umso weniger passte es ihm, dass sein eigener Sohn Kenshin sich in Mitsu verliebte und Sympathie an ihrer Sache gewann. Daher nahm Norinaga das Angebot des englischen Händlers Walker an, ihn für die Unterwerfung der Rebellen mit Schwarzpulverwaffen zu versorgen.[1]
Nachdem Kenshin bei einem Versuch, sich mit Mitsu zu treffen, von Norinagas Männern gefangen wurde, entdeckte er bei seinem Versuch, seiner Wut Luft zu machen, versehentlich ein magisches Zepter, welches ihn ins Versteck der Teenage Mutant Ninja Turtles im New York des späten 20. Jahrhunderts versetzte und an seiner Statt April O'Neil, die enge Freundin der Turtles, ins feudale Japan verschlug, wo sie von Norinaga gefangengenommen wurde. Die Turtles benutzten das Zepter, um ihrerseits in die Vergangenheit zurückzukehren und April zurückzuholen; dabei gerieten sie mit Norinagas und Walkers Männern aneinander und schlugen sich auf die Seite der Aufständischen. Ihre Ankunft erweckte Norinagas Furcht, weil sich eine Legende hielt, dass vor langer Zeit einer seiner Vorfahren von vier Kappa - denen die Turtles zufälligerweise sehr ähnlich sahen - besiegt worden war und er nun befürchtete, dass ihn das unrühmliche Schicksal seines Ahnen nun ebenfalls ereilen würde.[1]

Siehe auch[]

Einzelnachweise[]

Advertisement